Roman Schikorsky

Nach dem Abitur beginnt Roman Schikorsky - geboren in Slowenien - ein Studium der Psychologie und Philosophie an der Freien Universität Berlin. Bereits während des Studium geht er seiner eigentlichen Leidenschaft, dem Schauspiel, nach.

Er schreibt sich für das Studienfach Schauspiel an der Fritz-Kirchhoff-Schule in Berlin ein und schließt dieses im Jahr 2000 mit sehr gutem Erfolg ab. Um das Studium zu finanzieren arbeitet er immer wieder als Aufnahmeleiter und Regieassistent bei Werbefilmen. Ausserdem schreibt er an Drehbüchern und realisiert erste eigene Business Movies und Imagefilme.

“Ohne Aussicht auf mehr” ist sein erster fiktionaler Film als Regisseur. Die dichte Geschichte einer Mutter-Sohn-Beziehung ist ein sehr persönlicher und emotionaler Film, der eine Welt beschreibt, in der das Altern in Würde immer schwieriger wird.

Im Winter 2005/2006 dreht Roman Schikorsky einen internationalen Dokumentarfilm über in Berlin lebende Slowenen. Gemeinsam mit Mark Poepping begleitet er 5 Protagonisten, die sich für die slowenische Kultur in Deutschland und für die deutsch-slowenische Freundschaft einsetzen.

Filme (Auswahl)

2006
Zeit für mehr | 90 min | Dokumentarfilm
Regie und Buch mit Mark Poepping
Im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

2006
Slowenen in Berlin | 50 min | Dokumentarfilm
Regie und Buch gemeinsam mit Mark Poepping

2005
mint macht mehr AusBildung | 24 min | Event-Doku
Regie

2004
Ohne Aussicht auf mehr | 13 min | Kurzfilm
Regie und Buch