Die Geschichte hinter dem Film

Slowenen in Berlin zeigt die Geschichten von fünf slowenischen Einwanderern und deren Leben diesseits der Alpen - ihre Wünsche und Hoffnungen, ihren Prozess der Integration, ihre Liebe und Hingabe für ihr Heimatland Slowenien, die sie sich voller Herzblut in Berlin erhalten.

Entstanden ist eine 50 Minütige Dokumentation über Europäer für Europäer, ein Film, der ein neues Bewusstsein beschreibt, ein Wir-Gefühl, welches vom Austausch kultureller Eigenarten lebt, die eigene Identität nicht verlieren lässt und als eine menschliche Bereicherung verstanden wird. Gezeigt wird auch die zweite und dritte Generation der Einwanderer, die so möchte man mutmassen, sich immer weiter nicht nur sprachlich von ihren eigenen Wurzeln entfernt.

Angesprochen werden mit diesem Film alle diejenigen, die Europa als ihre Heimat betrachten, deren Ängste, Wünsche und Hoffnungen, ihre Sehnsüchte nach ihrem Heimatland und das europäische Gefühl, selbst in der vermeintlichen Fremde zu Hause zu sein. Wir wissen, das Slowenien nach wie vor die "unbekannte Schöne" Europas ist und das Zeigen des Filmes den Europäern dieses sehr bemerkenswertes Volk etwas näher bringen kann.

Slowenien übernimmt 2008 die EU Präsidentschaft, und dieser Film ist eine gute Gelegenheit,den Europäern die Mentalität dieser Alpenländler näher zu bringen und darüber hinaus für das Zusammenleben in Europa am Beispiel dieser gelungenen Integration zu werben.